Es war einmal in Trinidad!

Das Romantic Dinner im Hotel Iberostar

Sie ist eines der berühmtesten kubanischen Städte, sogar Weltkulturerbe, was auf dieser Insel noch etwas heißt, denn damit fließen Gelder zur Restaurierung, selbstverständlich von uns, damit wir als zahlende Touris deren Verwendung auch genießen können. Das beste Hotel der Stadt gehört zur höchsten Kategorie der es betreibenden spanischen Hotelkette. Und in der Tat, das Hotel hält erstaunlicherweise auch das, was es im Prospekt und mit der Einstufung verspricht: spanischer Kolonialstil, bestens restauriert und mit einer modernen Einrichtung verbunden. Der Gast fühlt sich aufgehoben.
Auch das Restaurant ist prächtig erneuert. Vor seinem Eingang wird auf einer Tafel Werbung für ein besonderes kulinarisches Ereignis gemacht. Ein Romantic Dinner wird angepriesen, doch nicht nur das, beim Lesen der Menükarte offenbart sich Erstaunliches. Es ist das anspruchsvollste Menü, das ich jemals auf Kuba zu Gesicht bekommen habe. Ich war ziemlich baff, las die Ankündigung ein zweites Mal, aufkommende Zweifel in die Realisierbarkeit dieses Menüs wurden durch mein wachsendes Interesse unterdrückt. Ich buchte sofort für mich und meine Frau. Weiterlesen

Restaurantkritik: Pavillon im Hotel Baur au Lac in Zürich

Qualität und Anspruch

Das traditionsreiche Zürcher Luxushotel Baur au Lac verfolgt eine gastronomische Strategie, wie sie auch immer mehr von anderen europäischen Spitzenhotels eingeschlagen wird. Zuerst wird ein Restaurant für die alltäglichen Bedürfnisse der Gäste und der Besucher mit qualitativ guten sowie unkomplizierten Speisen angeboten. Parallel dazu bietet ein Gourmetrestaurant gehobene Speisen an. Zumeist werden beide unter der Oberregie eines Chefkochs heraus geführt. Mit dem Gourmetrestaurant werden zwei Ziele verfolgt. Zum einen wird den Gästen des Hotels ein internationales kulinarisches Highlight angeboten, also auf einer Ebene mit dem Luxusanspruch des Hotels, und zum anderen wird damit auch in die regionale Umgebung des Hotels hinein ein kulinarisches Signal für die anspruchsvollen kulinarischen Bedürfnisse der regionalen Gourmets gesetzt. Beides erfüllt im Baur au Lac das Gourmetrestaurant „Pavillon“ mit seinem Chefkoch Laurent Eperon, dessen Leistung im letzten Jahr mit dem ersten Stern anerkannt worden ist. Weiterlesen

Restaurantkritik: Sechs Spezialitätenrestaurants im Hotel Paradisus/ Varadero in Kuba

Das Hotel Paradisus auf der Halbinsel Varadero ist eines der Vorzeigehotels im wichtigsten kubanischen Tourismusgebiet. Es wird gemeinsam von der Wirtschaftsorganisation der kubanischen Armee Gaviota und der weltweit tätigen spanischen Meliá – Hotelgruppe betrieben. Zusätzlich zu seinen ca. 750 Betten im normalen Teil verfügt es über alleinstehende Villen für 160 Gäste mit einer Rundum – Betreuung, dem sogenannten Servicio Real. Wie alle kubanischen Hotels, außer denen in den Städten, ist es ein all inclusive  Hotel. Außer dem sehr großen Buffet – Restaurant mit einem umfangreichen Angebot mittags und abends werden am Abend auch sechs Spezialitätenrestaurants unterhalten: jeweils ein japanisches, ein mexikanisches, ein italienischen und ein Restaurant Kuba – Asia. Hinzukommen ein Restaurant „Romantico“ und eine Restaurant in dem „königlichen Service“. Weiterlesen

Restaurantkritik: Heiko Nieder im „Fine Dining“ des Hotels „The Dolder Grand“ in Zürich

Kurzer Rückblick

Mit diesem Bericht schließe ich meine kulinarische Reise in die Schweiz ab. Obgleich ich nun wahrlich nicht alle maßgeblichen Schweizer Restaurants besucht habe, erlaube ich mir trotzdem ein kleines Fazit.

Die Unterschiede zwischen der Deutschschweiz und der Swiss romande sind für einen Deutschen Beobachter erstaunlich. Die Köche im französischsprachigen Teil der Schweiz sind allesamt nach Frankreich orientiert. An den Küchen anderer Ländern sind sie nur rudimentär interessiert. Sie sprechen kein Deutsch und wenig englisch. Von Ausnahmen abgesehen hält sich ihre Bereitschaft zum Experimentieren in Grenzen. Ihre Gerichte sind auf geschmackliche Harmonie ausgerichtet. Sie zelebrieren ihre Gerichte, aber nicht in Form einer Show. Bei den Gästen aus ihrer Region gelten sie als Künstler – Stars. Weiterlesen

Restaurantkritik: Restaurant im Hotel Chateau d’Ouchy in Lausanne

Gewaltige Historie

Nur wenige Meter von der Uferpromenade und den Anlegestegen der Schiffe zwischen Lausanne und den anderen Städten am Genfer See ragt ein massiger Turm aus der Umgebung hervor. Bereits im 12. Jahrhundert befand sich hier eine Burg, und später ein Schloss, von dem vor allem dieser Bergfried übriggeblieben ist. Heute befindet sich in jeder seiner drei Etagen ein einzige Suite, aber mit „turmhohen Räumen, denn der Turm ist zu einem Hotel geworden. Vor der obersten Etage aus biete ein 360 Grad Rundblick das, was jeder Tourist ohne zu zögern wahrlich traumhaft nennen würde. Um den Turm herum sind architektonisch sehr geschickt weitere Räumlichkeiten angebaut worden. Beispielsweise ist das Dach der Bar vollständig verglast und bietet einen imposanten Blick auf den Turm. Weiterlesen