Kurzkritik: Food-Maerkte in London

Food-Märkte in London

Food-Maerkte in London: ENGLISCHER ISOLATIONALISMUS UND ESSENS-STIL

Die meisten der europäischen Metropolen haben eine spezifische Eigenart, die ihren Besuchern sofort ins Auge springt. In Paris werden sie von einem Meter auf den anderen in eine Duftwolke eingehüllt, welche aus einem der zahlreichen Parfümerien strömt. In Mailand stolpert der Besucher auf Schritt und Tritt über eines der unzähligen kleinen und größeren Schuhgeschäfte. In London wird er irgendwann in die Falle eines der Fast-Food-Lokale geraten, die sich über weite Strecken wie Perlenketten die Straßen entlangziehen. Er weiß vorher nur nicht, welche Länderküche ihn anziehen wird, denn ihre Vielfalt ist unübersehbar groß. Selbst New York kann mit diesem kosmopolitischen Speisenangebot nicht mithalten. Weiterlesen

Buch-Rezension: Die Food-Berichterstattung in London

Die Food-Berichterstattung in London

Englische Zeitungen und Magazine weit vor den Deutschen

Deutschland hat den „Feinschmecker“ und den „Port Culinaire“, auch das grandiose Magazin „BEEF“ und noch so manch anderes mit umfangreicher Berichterstattung über Restaurants oder über neue kulinarische Entwicklungen. Immer wieder trauen sich wagemutige Verleger an neue Projekte heran, wie den seit drei Jahren in München erscheinenden „foodhunter“. Zudem werden Rezepte in über dreißig verschiedenen Zeitschriften dem geneigten Publikum empfohlen. Die Kochmagazine beanspruchen in den Ständen der Bahnhofsbuchhandlungen mehr Platz als Computermagazine. Sicherlich haben die Kochsendungen auf fast allen Fernsehprogrammen ein ihriges für diesen Hype getan. Allerdings sind die anspruchsvolleren Magazine ganz autark entstanden. Weiterlesen