Caramelized

Der Beginn

Ein in Hamburg lebender Amerikaner mit norwegischen Wurzeln (und norwegischem Namen) entwickelt die Idee für ein Internet-Kochbuch und benennt dieses mit einem gewöhnlichen Begriff aus Küchentechnik, aber in Englisch und deshalb in Deutsch nicht so leicht aussprechbar. Wäre angesichts einer derartigen Konstellation ein Unternehmensberater nach den Erfolgsaussichten dieses Online-Koch-Buches befragt worden, hätte seine Antwort mit großer Wahrscheinlichkeit gelautet:

„Keine Chancen am Markt, viel zu skurril!“

Die Entwicklung von Caramelized seit seiner Entstehung vor zwei Jahren beweist jedoch genau das Gegenteil! So ist es oft mit den Markteinschätzungen. Ein mir bekannter Autor hat einen in der Branche recht prominenten Verleger um einen Rat zu einer Idee eines neuen Sachbuchs von ihm gebeten. Die Antwort lautete:

„Zu diesem Thema gibt es auf dem Markt noch kein Buch, deshalb wird diese Idee auch keinen Erfolg haben können.“

Viele Leser werden eine solche Reaktion für absurd halten, aber sie ist nicht untypisch für die Vorsicht, mit der verantwortliche Manager im Koch-Buch-Markt agieren. Noch eine weitere Kostprobe dazu. Neulich las ich ein Interview mit der Führungskraft eines Verlages, in dem diese postulierte, dass der Verlag eigentlich nur Bücher von Autoren verlege, die bereits schon Bücher publiziert haben. Der Interviewer fragte nicht nach, was für ein Verständnis vom Markt sich mit dieser Aussage verbindet.

Doch zurück zu der Erfolgsstory von Caramelized. Drei bemerkenswerte Erfolge verbinden sich damit. Zuerst gewann dieses „Buch“ einen der in der Branche begehrten Gourmand World Cookbook Award. Sodann verband Tim Mälzer, als einer der Stars unter den Fernseh-Köchen, sein neues Buch „Greenbox“ mit diesem Projekt. Und zuletzt gelang es dem Autor mit Hilfe von Crowfundig über 100. 000 € zur Weiterentwicklung seiner Plattform zu gewinnen.

Der Inhalt

Das Ziel ist es, die weltweit größte Sammlung von Rezepten zusammenzustellen, die aus Kochbüchern professioneller Autoren stammen. Also genau nicht das, was viele andere Website bereits praktizieren, nämlich alles und jenes ins Netz einzustellen, sondern sich auf diejenigen Rezepte zu konzentrieren, die von Fachleuten stammen. Damit soll nichts gegen die zahlreichen Rezepte von ambitionierten Hobby-Köchen gesagt werden, und auch gar nichts über die geradezu unzähligen Abwandlungen eines bekannten Rezeptes. Hier geht es darum, intelligente Kochbücher zentral zu verwalten, also um eine technische Möglichkeit, für die gerade das Internet wie geschaffen ist. Würde jedes Kochbuch nur einzeln als App verfügbar sein, müssten diese stets separat heruntergeladen werden. Indessen geht es in diesem Projekt um einen schnellen Zugriff, d. h. um rasche Informationsgewinnung und damit auch um die beste Vergleichbarkeit. Verlagspartner sind beispielsweise inzwischen auch schon Random Hous und 99pages. Zurzeit sind über diese Plattform 45 Titel einzusehen und 60 weitere in Planung.

Diesem ambitionierten Projekt ist sehr zu wünschen, dass sich bald viele Kochbuchverlage ihm anschließen mögen, damit sein Ziel erreicht werden kann, im Interesse aller Gourmet-Interessierten!

Die App ist direkt über den Verlag zu erwerben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.