Top 10 Gegessen

Wie ist es möglich herauszufinden, welche Gerichte mir im gerade zu Ende gehenden Jahr 2013 die liebsten waren? Weiß ich nach Monaten noch, was mir im Winter oder im Frühjahr am besten geschmeckt hat, trotz meiner Aufzeichnungen? Und: Ist es sinnvoll, dies auf zehn Gerichte zu reduzieren? Vor allem wenn ich bei weitaus mehr Drei-Sterne-Köche gegessen habe?

Ich könnte noch weitere zweifelnde Fragen zur Sinnhaftigkeit eines solchen Bestrebens anführen.

Aber:

Wir leben in einer Zeit der „Listen“!

Und:

Ich hatte Spaß, über eine solche Liste nachzudenken.

 

Die Amuse bei Claus-Peter Lumpp, Joachim Wissler und Harald Wohlfahrt: Jedes hatte einen völlig eigenen Charakter, diese drei hatten jedoch eine Gemeinsamkeit: Jedes war überragend, ich kann mich nicht entscheiden, eines hervorzuheben.

 

Indonesian bacon, seroendeng, kaffirlima, and emping: Oud Sluis in Sluis (Holland) von Sergio Herman (15 verschiedene Zutaten in einer halben Tasse war für mich das großartigste kulinarische Ensemble in diesem Jahr.)

 

Kleine Torte von Rinderfilet-Tatar mit Royal Select Kaviar (20g.)auf Kartoffelrösti: Sonnora bei Helmut Thieltges (Es ist der Traum eines jeden Spitzenkochs, ein Gericht zu schaffen, was die Moden und die Zeiten überdauert. Ich könnte dieses Gericht von Helmut Thieltges immer wieder genießen!)

 

Spaghetti mit sea food sauce: Antiche Carampane in Venedig vom Koch Islam (Ich hoffe, dass ich den fulminanten Geschmack dieser Spaghetti nie wieder vergessen werde.)

 

Mieral-Taube: Amador in Mannheim von Juan Amador (Der Teller eines deutschen Spitzen-Kochs, welcher zur kulinarischen Welt-Kultur gehört.)

 

Imperial Peking Duck – Carved Tableside, Choice of Steamed Buns or Mandarin Crepes, cucumber, Scallions, Hoisin Sauce, Diced Duck in Lettuce Cups: Wing Lei im Hotel Wynn (Las Vegas) von Xian Ming Yu (Die beste Peking-Ente, welche ich in einer ganz klassischen Manier erlebt habe.)

 

Rinder-Roulade: Krone in Hayna von Karl-Emil Kuntz (Sehen, Riechen und Genießen – Klassische deutsche Küche in Vollendung.)

 

Dame Blanche: Slagmolen in Opglabbeek von Bert Meewis ( Ein klassisches Dessert, unübertroffen in seiner einfach grandiosen Ausstrahlung.)

 

Rhabarber-Dessert: Freustil in Binz von Ralf Haug (In einem Dessert vereinen sich alle Texturen, viele Farben und Aromen, ein einfach und zugleich grandiose Komposition.)

 

Menü: Eleven Madison Park in New York von Daniel Humm (Eine in allen Belangen überwältigende kulinarische Broadway-Show.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.